Vereinigung BernAktiv setzt Belohnung aus –Terror in der Berner Reitschule: An Ihren Händen klebt Blut, Herr Stadtpräsident Tschäppät!

Einmal mehr wird die Schweiz Zeuge, dass die Berner Reitschule ein Hort für kriminelle Chaoten ist. Am letzten Wochenende wurden Feuerwehr- und Polizeikräfte mit teils handgrossen Steinen und mit Feuerwerkskörper angegriffen. 11 Polizisten wurden verletzt.

Die Vereinigung BernAktiv fordert:

  • Sofortige Übergabe des Mandates „Reitschule“ an Finanzdirektor Schmidt (FDP)
  • Sofortige Schliessung der Reitschule für mindestens 1 Monat und anteilsmässige Beitragskürzung

Die Vereinigung BernAktiv setzt zudem zur Ergreifung der Täterschaft eine Belohnung von 1‘000 Franken zur Verfügung. Sachdienliche Hinweise sind direkt der Polizei einzureichen oder bei der Vereinigung BernAktiv.

Eine traurige Bilanz, seit Jahren vergeht kaum ein Monat ohne Angriffe auf Polizistinnen und Polizisten. Der negative Höhepunkt ereignete sich nun, als Linksradikale zwei Strassenbarrikaden errichteten und diese in Brand setzten. Die eingetroffenen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei wurden danach vom Dach der Reitschule aus mit Steinen und Feuerwerk-Raketen angegriffen. Der heutige Aufschrei ist gross, doch ist zu erwarten, dass die rot-grüne Politik einmal mehr nichts gegen die radikalen Reitschüler unternehmen wird. Die grossmundige Ankündigung von Stadtpräsident Alexander Tschäppät, das Dossier Reitschule als „Chefsache“ zu behandeln, hat sich als reine Schönfärberei erwiesen. Aus Sicht der Vereinigung BernAktiv hat SP-Gemeinderat Alexander Tschäppät versagt. Die Gewährung des rechtsfreien Raumes Reitschule hatte am Wochenende die Verletzung von 11 Polizisten zur Folge. Muss es erst Tote geben, bevor die Politik handelt?

Auch ist es unverständlich, warum Manuel Willi als Chef der Regionalpolizei Bern sich noch immer erstaunt über die Gewalttätigkeit der Reitschul-Terroristen zeigt. Er ist gefordert, für den Schutz seiner Polizeikräfte einzustehen und zu handeln. Sollte er dazu nicht Willens sein, wäre es wohl besser, er würde seinen Chefjob freigeben.

Die Vereinigung BernAktiv dankt allen Blaulicht-Organisationen für ihren täglichen Einsatz. Sie werden in der Stadt Bern jeweils zum doppelten Opfer: zuerst aufgrund der Angreifer aus der Reitschule und dann nochmals durch die passive Haltung der linken Politik. Den verletzten Polizisten vom Wochenende wünschen wir eine rasche und vollständige Genesung!

Im Grossen Rat wird der Präsident der Vereinigung BernAktiv den Regierungsrat nächste Woche mittels einer dringlichen Motion zu aktiven Handlungen gegen diesen linken Terror auffordern. Die Zeit der schönen Worte ist vorbei! Jetzt müssen endlich Taten folgen!

Vereinigung BernAktiv
Thomas Fuchs, Präsident, a/Nationalrat / Grossrat
Tel. 079 302 10 09

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *