Formel E Rennen in Bern: Linke Kritiker outen sich als verschlossene Abschotter, welche sich gegen jede Form von Innovation wehren

Die Stadt Bern war in den frühen Jahren der Formel 1 Austragungsstätte des Grossen Preises der Schweiz. Das Rundrennen um den Bremgartenwald gehört bis heute zu den legendärsten und spektakulärsten Sportevents des Landes. Mit der Formel E kommt nächstes Jahr nicht nur der Rennsport zurück in die Bundesstadt, sondern auch ein Symbol für Innovation und Erneuerung.

Die Vereinigung BernAktiv ist erfreut, dass die Stadt Bern den Zuschlag für die Ausrichtung des Formel E Rennens erhalten hat. Gleichzeitig ist sie aber äusserst befremdet darüber, dass schon während der Ankündigung dieses Events harsche Ablehnung von links-grüner Seite kommt. Gerade solche Kreise betonen in energie- und umweltpolitischen Fragen stets den Innovationsbedarf der Schweiz. Wird dieser konkret, wollen sie davon nichts mehr wissen. Sie schieben den Materialtross vor, der es für die Ausrichtung eines solchen Rennens bräuchte. Bei anderen Grossanlässen wie der Tour de France/Suisse oder dem Grand-Prix-Lauf, wo ebenfalls zahlreiche Materialwagen im Einsatz sind, hört man keine Kritik. Liegt es daran, dass ein Radrennen politisch korrekt und ein Rennen mit (Elektro-)Fahrzeugen generell unerwünscht sind?

Die Vereinigung BernAktiv wünscht sich von den links-grünen Parteien mehr Toleranz. Wenn politische Korrektheit das ausschliessliche Kriterium für die Durchführung von Anlässen wird, werden in Bern nur noch Stadtläufe und Velorennen möglich sein – nebst den zahlreichen Gewalt-Demos mit Verletzten und Sachschäden. Mit dem Formel E Rennen kann sich die Bern der Welt so zeigen, wie es die Linken sonst immer gerne propagieren: als weltoffene, innovative und dem Neuen gegenüber aufgeschlossene Stadt.

Kontakt für Rückfragen:
Thomas Fuchs, Präsident der Vereinigung BernAktiv und a/Nationalrat
Tel. 079 302 10 09

 

BernAktuell #219

In der aktuellen Ausgabe:

  • San Patrignano – eine erfolgreiche Drogenrehabilitations-Institution
  • Ein friedliebendes Engagement für die Schweiz
  • Gedanken zum 175. Jubiläum der UNION; 1843 als moderne Krankenkasse gegründet?
  • Der Videobeweis in der Politik
  • Velos für die Reitschule
  • Hodler//Parallelismus
  • Ursula Wyss: Der Kampf gegen die Parkplätze
  • Cannabidiol (CBD) – ein noch wenig  bekannter Wirkstoff von Cannabis

Die Ausgabe 219 als PDF-Datei

BernAktuell #218

In der aktuellen Ausgabe:

  • Rot-grüne Finanzpolitik: ein Schulbeispiel, das aufzeigt, wie ein Staatswesen, das über zu viel Steuererträge verfügt, das Geld leichtsinnig verschwendet
  • Meine erste Session im Grossen Rat
  • Offene Geldtöpfe warten – nötig ist ein Ausgabenmoratorium beim Kulturbudget
  • Herausforderungen für die Zukunft des Strassenverkehrs
  • Unfall im Ausland – das müssen Sie wissen

Die Ausgabe 218 als PDF-Datei

BernAktuell #217

In der aktuellen Ausgabe:

  • Adolf Guyer-Zeller (1839–1899) Wirtschaftspionier und Eisenbahnkönig
  • Welche Experten bestimmen die Bildungspolitik?
  • Swiss Transit Lab – Mobilität der Zukunft
  • Bundesfinanzen: Weniger ausgeben, weniger verlangen, weiterhin zurückzahlen
  • Der Geist der Übernationalität: Viele Politikerhirne sind nach wie vor davon befallen!
  • Digitaler Fortschritt oder Digitalismus?
  • Gescheiterte Reithallengespräche – ausser Spesen nichts gewesen!

Die Ausgabe 217 als PDF-Datei

BernAktuell #215

In der aktuellen Ausgabe:

  • NEIN zum Luxus-Tram nach Ostermundigen!
  • JA zu No Billag – SRG, wir müssen reden.
  • Der Gemeinderat bietet Hand für ein Bundesasylzentrum in der Stadt Bern: Werden dafür das Zieglerareal oder die Militärkaserne geopfert?
  • Die Staumacher
  • Stopp der muslimischen Sonderforderungen – Schluss mit Halal – keine Extrawurst für muslimische Fundamentalisten
  • Jetzt haben wir den Beweis: Das Frühfranzösischlehrmittel ist untauglich!
  • Schiller wäre heute ein Rassist
  • Den Bezug zur Realität verloren

Die Ausgabe 215 als PDF-Datei

BernAktuell #214

In der aktuellen Ausgabe:

  • «Iss was auf den Teller kommt»
  • Anna Elisabeth Ochs (1791–1864) – Kunstmäzenin aus Trauer
  • Berner Flughafen: Nur noch eine Richtung erlaubt, gemeinsam aufwärts!
  • Das Wunder von Bern
  • Obligatorisches Pflegekapital fürs Alter: Eine prüfenswerte Idee
  • Das Stadtentwicklungskonzept als rotgrüne Bibel und neue gefährliche Waffe des Gemeinderates gegen die Wirtschaft und den motorisierten Individualverkehr!
  • Verantwortung
  • Seichtes Geplauder
  • Die farbblinden Grünen

Die Ausgabe 214 als PDF-Datei

BernAktuell #213

In der aktuellen Ausgabe:

  • Verkehrspolitik: Wie Ideologie das Auto systematisch verdrängt
  • Was wusste der Westen im Kalten Krieg?
  • Packende Story über alte Eisen im Sportfieber
  • Man gönnt sich ja sonst nichts
  • Deutschland: Verfolgte Türken beantragen Asyl
  • Steuersenkung ade…
  • Altersreform: Weitsicht statt Kurzschluss
  • Stadt Bern: Nein zum weiteren leichtsinnigen Umgang mit Steuergeldern!

Die Ausgabe 213 als PDF-Datei

BernAktuell #212

In der aktuellen Ausgabe:

  • Reithallengespräche mit alt Bundesrichter Dr. iur. Hans Wiprächtiger: Ausser Spesen nichts gewesen!
  • Braucht es eine Regulierung gegen Überregulierung?
  • Pflanzung von Walnussbäumen als Symbol des Friedens
  • Aufatmen in der Hotellerie
  • Keine Bevormundung der Bevölkerung
  • Auf der Suche nach einem Verwandten
  • Eine gute Nachricht für Frauen
  • Verleihung Samariterpreis 2017

Die Ausgabe 212 als PDF-Datei

BernAktuell #211

In der aktuellen Ausgabe:

  • Die Jagd auf die Seniorenlenkerinnen und -Lenker
  • Datenschutz: eine gesetzliche und geschäftliche Verpflichtung
  • Keine weiteren 3 Millionen Franken für die Berner Reitschule! Es reicht!
  • Roboterisierung quo vadis?
  • In der Heroinsucht gefangen
  • Kulturaustausch – Schluss mit gratis Ausland-Trip auf Kosten der Steuerzahler
  • Einladung zur Nationalen Bruder Klaus-Gedenkfeier am 19. 8. 2017
  • 20 Bernhardinerwelpen in Martigny

Die Ausgabe 211 als PDF-Datei